1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER

Unser 8Std-team-work am Sa. 1. April 2017

 

Sa. 1.April 2017 13Uhr Treffen, um die Turnhalle in den Schauplatz des heutigen sportlichen Events: "8Std-team-work" umzufunktionieren. Sprich das Wettkampffeld, den Bogengeräteraum, die Ruhezone, das Kuchen-Spenden-Büffet und den Essensplatz für die große Pizzapause vorzubereiten.

11 Teams bestehend aus 2 Sportlern haben sich angemeldet um in 8 Stunden andauerndem Wettkampf, immer ein Teamplayer an der Linie um die erste Auswahl an den verschiedenen Schlüsselanhänger (zur Zierde des Pfeile-Köchers) zu kämpfen.

Um 14Uhr nach Einweisung des restlichen Tages und Turnierablaufes stand dann jeweils der erste Schütze vor dem Ziel ins Gold.

Meist nach 30Pfeile erfolgte der Wechsel, dies wurde jedoch mannschaftsintern abgesprochen. So hatte immer einer der Sportler Pause und konnte seinen Teamkollegen unterstützen oder sich erholen.

Die gemeinsame Pausenzeit zur Energiezufuhr / Pizza Essen wurde am Schluss angefügt, so verlies der letze Pfeil 22:40 die Sehne.

Am Schluss, nach 360 Pfeilen hatten Carsten Lausch und Charly Jenter die höchste Ringzahl aufzuweisen, überließen jedoch den beiden Kleinsten, unseren HZ Schülern C Liv Tranelies und Hannes Roggenstein die erste Wahl der Schlüsselanhänger.

Dann folgten die beiden Ebinger Oskar Lohrer und Laurenz Sippel.

Das Team Lara Friemelt EB und Vera Tranelies HZ auf dem nächsten Platz.

Dicht dahinter Vanessa Kensbock TH mit Mia Bihl RW.

Gefolgt von Vater und Tochter, Dietmar und Verena Maute HZ.

Gemischtes team Thomas Herrmann JU und Louis Harder HCH schlossen sich an.

Girls power Madeleine Maier RW, die bis zur Pause alleine durchzuhalten hatte, da Sophie Faigle HZ erst nach einer Schulveranstaltung abzustoßen konnte.

Simon Schmid HZ mit Hans Pflaum TH kämpften ebenfalls.

Wie unsere HZ-ler Schüler Vincent Pflum und Finn Roggenstein.

Und ebenfalls aus HZ Dennis-Joe Lausch mit Emanuel Schmundt.

Einzelkämpfer ute bestand die gesamte Pfeilzahl alleine. Nach Siegerehrung, mit Siedestrophäe versehen, der Eine leicht abgekämpft, den Andere aufgekratzt wurde noch am 1.April die Halle besenrein verlassen.